Was tut der AUV

Die am AUV beteiligten SEB treffen sich in unregelmäßigen Abständen um das Vorgehen abzustimmen. In der Vergangenheit wurden folgende Einzelaktionen durchgeführt, bzw. sind in der Ausführung begriffen:

 

  • In den Sommerferien 1997 startete eine Protestbriefaktion an den Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz, Kurt Beck. Angeprangert wurde die "Sparpolitik der Landesregierung auch im Schulbereich". Unterzeichner waren Elternvertretungen und Eltern der Gymnasien in Neustadt an der Weinstraße.
  • Fragebogenaktion zur Ermittlung der tatsächlichen Minderversorgung.
  • Schreiben an den Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Herrn Kurt Beck, mit wortgleicher Information an: Herrn Minister Zöllner, Herrn Minister Mittler, die Vorsitzenden der Landtagsfraktionen, die bildungspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen, die finanzpolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen, die Abgeordneten im Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz.
  • Im Juni 1998 schließen sich die Elternvertreter der drei Neustädter Gymnasien zu Fragen der Schulpolitik zusammen. Im Laufe der Monate kommen immer mehr Gymnasien dazu, die übergeordneten Elternvertretungen REB (RegionalElternBeirat) und LEB (LandesElternBeirat) sind informiert und nehmen an den AUV-Sitzungen teil.
  • Gespräch mit der bildungspolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Frau Brede-Hoffmann am 14. Januar 1999.
  • Gespräch mit Herrn Ministerpräsident Kurt Beck am 31. Januar 1999.
  • Einrichtung einer Internetseite zur Information aller Interessierten.
  • Unterschriftenaktion gegen den Unterrichtsausfall im zweiten Schulhalbjahr 1999.
    14.248 Unterschriften wurden am 17.August 1999 an den damaligen Minister Prof. Dr. Jürgen Zöllner übergeben.
  • Erste Präsentation des AUV mit Wandtafel und Flugblättern auf dem Landeselterntag in Zweibrücken am 23. Oktober 1999.
  • Verabschiedung der Statuten des AUV am 24. November 1999.
  • Gespräch mit Minister Prof. Dr. Zöllner in Mainz am 21. Dezember 1999.
  • MdL-Aktion: Wir haben alle Landtagsabgeordnete um Stellungnahme zu einigen unserer Fragen gebeten.
  • Öffentliche Veranstaltung von REB Rheinhessen-Pfalz und AUV im Hannah Arendt Gymnasium, Haßloch „Guter Unterricht – gute Schule“,Podium: Michael Mosbach(lt. Regierungsschuldirektor, ADD Außenstelle Neustadt),Horst Wonka (REB-Sprecher), Dr. Irmtraud Heym (AUV-Koordination) - im Juni 2003.
  • Zweite Präsentation des AUV mit Wandtafel auf dem Landeselterntag in Ludwigshafen am 8.Oktober 2005.
  • AUV-Sitzung im Gymnasium am Kaiserdom in Speyer mit Ministerialdirigentin Barbara Mathea, Leiterin der Gymnasialabteilung im Bildungsministerium, Mainz zum Thema: "Wie kann das Gymnasium künftig den Erwartungen von Eltern, Hochschulen, Wirtschaft und Gesellschaft gerecht werden?" - Februar 2008
  • Podiumsdiskussion im Juni 2008 „Struktureller Unterrichtsausfall an den Landauer Schulen“ auf Einladung der Schulelternbeiräte der drei Landauer Gymnasien zusammen mit dem Schulelternbeirat der BBS. Podium: Moderation: Prof. Dr. Scarcinelli, MBWJK Frau Mathea, Philologenverband Herr Laveuve, LEB Herr Harsch, Grüne Herr Wiechmann – keine weiteren Vertreter der Parteien.
  • Im August 2008 lädt Frau Staatssekretärin Reiß die Schulelternsprecher der Gymnasien aus der Region Landau, Wörth, Germersheim, Ludwigshafen und der BBS Landau zu einem Gespräch in das ifb Speyer ein. Anwesend sind die Herren Mosbach und Dr. Gilles von der Schulaufsicht Neustadt.
  • Im September 2008 startet eine "Gemeinsame Initiative der Schulelternbeiräte Landau gegen Unterrichtsausfall" (GISGU – ESG, MSG, OHG, BBS): Gespräch mit Politikern des Landtags RLP- Frau Brede-Hoffmann – SPD, Herr Keller- CDU, Herr Harsch LEB, Herr Holl, Frau Lichtenthäler – ESG, Herr Thielen, Frau Follenius-Büssow – MSG, Frau Hey- WG/BBS, Frau Gerau, Frau Hahn, Frau Neckenich – OHG.
  • Im Dezember 2008 schreibt der AUV im Namen von 35 Schulelternbeiräten aus 17 Städten einen Brief an Herrn Ministerpräsident Beck zum Unterrichtsausfall an Schulen in Rheinland-Pfalz.
  • 5. September 2009: Aktionstag „Stopp dem Unterrichtsausfall“ in Neustadt/Weinstraße - Demonstration von Eltern zur ADD in Neustadt und offizielle Übergabe einer Resolution an Bildungsministerin Ahnen.
  • Wortbeiträge und Resolution zum Aktionstag zum download.
  • Im November 2010 - BLACK FLASH MOB „5 vor 12“ in Ludwigshafen, organisiert von den SEBs der Ludwigshafener Gymnasien, danach ......
  • ab November 2010 - Verteilung der Flyer des AUV ( Stopp dem Unterrichtsausfall ) an alle im Arbeitskreis vertretenen Gymnasien. Die Eltern hatten die Möglichkeit, per Fax oder Post direkt der Ministerin Ahnen ihre Forderungen nach 100% Unterrichtszeit für ihre Kinder zu übermitteln. Der Flyer ist auf der AUV-Homepage abrufbar. Zum download: AUV-Flyer für Unterschrift und FAX und AUV-Flyer zur Information.
  • Dritte Teilnahme mit Infostand auf dem LET in Enkenbach-Alsenborn - November 2011.
  • Im November 2011 nimmt der Landeselternsprecher Rudolf Merod an einer AUV-Sitzung teil. Im Austausch mit der „Basis“ erhält Rudolf Merod den Unmut über die anhaltende Problematik der qualitativen und quantitativen Unterrichtsversorgung. Zur weiteren Unterstützung durch den Landeselternbeirat und zur Vertretung der Eltern gegenüber den verantwortlichen Politikern erhält Rudolf Merod Vorschläge und Forderungen für nachhaltige Verbesserungen. Festgehalten ist das "Themenpaket" im Protokoll.
  • Teilnahme an vier Politikergesprächen mit den bildungspolitischen Sprecherinnen der im Landtag RLP vertretenen Parteien, gemeinsam mit Elternvertretungen in überregionaler Zusammensetzung auf Einladung der ARGE-SEB Mainz - November 2011 bis Januar 2012.
  • Januar 2012, E-Mail an Landtagspräsidenten Mertes mit der Bitte um Veröffentlichung der Ausschuss-Protokolle auf den Internetseiten des Landtags für mehr Transparenz und Informationsfluss. Ausschuss für Bildung
  • März 2012, E-Mail-Nachfrage an Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender Grüne zu seiner Aussage:“…dass der Staat und das Land chronisch unterfinanziert seien und deshalb ihre wichtigste Aufgabe, die Bildungspolitik, nicht wahrnehmen können…“ (keine Antwort)
  • Fortführung der überregionalen Vernetzung im März 2012: Teilnahme am ersten Arbeitstreffen der gymnasialen Schulelternbeiräte im Bezirk Trier zum Thema „struktureller und temporärer Unterrichtsausfall“ - auf Einladung des REB Trier. Die Unzufriedenheit über den hohen Unterrichtsausfall und Qualitätsmängel an den Gymnasien wird deutlich zum Ausdruck gebracht.
  • Gemeinsame AUV-REB-Sitzung im Gymnasium am Rittersberg in Kaiserslautern am 15.Mai 2012: „Verbesserung oder Aufrechterhaltung von Unterrichtsqualität bei gleichzeitigem verstärktem Unterrichtsausfall“ mit dem koordinierenden Referenten der ADD Neustadt, Michael Mosbach. Ähnlich wie in Trier äußern die anwesenden Eltern deutlich ihre Bedenken und zeigen die negativen Konsequenzen des jahrelangen Unterrichtsausfalls auf.
  • Gespräch im Mai 2012 mit Mitgliedern: Ausschuss für Bildung und E-mail an Landtagspräsidenten Mertes: Mehr Transparenz der politischen Handlungen - besseren Informationsfluss. Antrag an Landtagspräsidenten Mertes: Veröffentlichung der Protokolle der öffentlichen Sitzungen des Ausschusses für Bildung. Veröffentlichung der Ausschuss-Protokolle wird im Landtag diskutiert, Voraussetzung dafür sind eine Änderung der Geschäftsordnung und die Zustimmung des Ältestenrats.

 

 

  • Zur zeitnahen Information über bildungspolitische Themen veröffentlicht die CDU seit August 2012 in unregelmäßigen Abständen einen "Infobrief Bildung" mit PM und Kleinen Anfragen.
  • März 2013: Für den AUV nimmt Bettina Gersch am Zukunfts-Forum in Kandel teil: Kreis Germersheim - Schulstruktur mit Zukunft?!
  • Mai 2013: Teilnahme von Bettina Gersch für den AUV an der Podiumsdiskussion in Landau: Erst das Sitzenbleiben abschaffen - dann die Noten?
  • Juni 2013: Die stellv. Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Philologenverbandes ist Gastreferentin einer AUV-Sitzung zum Themenschwerpunkt "Qualität".
  • November 2013: AUV-Schreiben an Frau MP Dreyer "Unterrichtsversorgung und Unterrichtsqualität an Gymnasien in Rheinland-Pfalz"
  • Erneute Bitte um Einstellung der genehmigten Protokolle der öffentlichen Sitzungen des Ausschusses für Bildung auf den Internetseiten des Landtags RLP.
  • Dezember 2013: Antwortschreiben an AUV von Frau Gönner, i. A. von Frau MP Dreyer
  • August 2014: Auf den Internetseiten des Landtags RLP werden -endlich- die genehmigten Protokolle der öffentlichen Ausschusssitzungen eingestellt. Ausschuss für Bildung
  • Juli 2015: AUV-Schreiben an Ministerin Vera Reiß
  • September 2015: Antwortschreiben der Ministerin
    10.9.2015, Bettina Brück, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion:
    "Ich darf Ihnen versichern, dass eine gute strukturelle Unterrichtsversorgung und eine fundierte Aus-, Fort- und Weiterbildung unserer Lehrkräfte der SPD-Landtagsfraktion wichtige Anliegen sind. Gute Rahmenbedingungen sind die Grundlage für eine hohe Unterrichtsqualität und die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler in allen Schularten. Dafür werden wir uns weiter einsetzen."